Menstruationsbeschwerden natürlich lindern

Während die einen Frauen unter dem PMS leiden, trifft es die anderen besonders hart, wenn die Tage erst mal da sind. Teilweise sind die Beschwerden sogar so stark, dass die Frau ihren alltäglichen Aktivitäten nicht mehr nachgehen kann und sich am liebsten mit einer Wärmflasche eins Bett verkriecht. Zur Linderung von Menstruationsbeschwerden gibt es aber neben der Wärmflasche noch eine ganze Reihe weitere, natürliche Mittel.

 

Menstruationsbeschwerden – die Symptome

Am häufigsten treten regelrechte Krämpfe im Unterbauch auf. Verantwortlich sind dafür die Prostaglandine, die ein Zusammenziehen der Gebärmutter verursachen, damit das Blut abgestoßen wird. Die Schmerzen sind manchmal so stark, dass sie in den Rücken ausstrahlen. Einige Frauen haben Begleiterscheinungen wie Migräne, Übelkeit, Erbrechen, Spannungsgefühle in den Brüsten und Schwindel. Hinzu kommen Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit.

 

Regelschmerzen: Tipps und Tricks

Auch wenn den meisten Frauen bei Menstruationsbeschwerden danach ist, sich im Bett zu verkriechen – Spaziergänge oder leichter Sport können dabei helfen, die Muskeln und Verkrampfungen zu lockern. Wichtig ist aber auch eine gesunde Ernährung, die reich an Eisen, Magnesium, Vollkornprodukten und Nüssen ist. Milchprodukte hingegen sollten eher gemieden werden.

Einigen Frauen helfen homöopathische Behandlungen, andere schwören auf die traditionelle chinesische Medizin. Der Heilpraktiker oder Apotheker kann helfen, die passenden Globuli zu finden.

Sollte die sanften Methoden nichts mehr bringen, kann in der Apotheke ein frei verkäufliches, leichtes Schmerzmittel besorgt werden, was Erleichterung bringt. Geeignet sind hier vor allem Ibuprofen oder Paracetamol.

Wenn nicht gerade ein Kinderwunsch besteht, kann der Arzt gefragt werden, ob vielleicht die Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittels eine Möglichkeit sein könnte, die Beschwerden zu lindern. Allerdings bringen diese auch wieder Nebenwirkungen mit sich, das sollte immer bedacht werden.

Wenn gar nichts hilft bzw. wenn die Schmerzen ungewohnt stark auftreten, sollte sicherheitshalber der Gynäkologe aufgesucht werden, denn in seltenen Fällen kann sich dahinter auch die Krankheit Endometriose verbergen.

 

Warme oder Kälte bei Unterleibschmerzen ?

Die meisten Frauen empfinden, wenn sie an Unterleibskrämpfen leiden, Wärme als sehr hilfreich und entspannend. Das spricht dafür, sich mit der Wärmflasche ins Bett zu legen oder aber ein warmes Bad zu nehmen. Kälte wäre also in den meisten Fällen eher kontraproduktiv, da mit der Wärme eine Entspannung bewirkt wird, mit der Kälte eher eine Anspannung.

 

Frauenkräuter und ihre Wirkung

Als regelrechtes Frauenkraut bekannt sind Mönchspfeffer, Frauenmantel, Johanniskraut, Schafgarbe und die Traubensilberkerze. Alle diese Kräuter wirken entspannend und können, zum Beispiel in Form von Frauentee, die Menstruationsbeschwerden lindern.
Schafgarbe hemmt die Hormonbildung und wirkt entzündungshemmend. Mönchspfeffer bringt den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht und hemmt die Produktion von Prolaktin. Frauenmantel kann vor allem Frauen mit starken Blutungen helfen, außerdem wirkt dieses Kraut krampflösend.

 

Tee gegen Menstruationsbeschwerden ?

Empfohlen wird häufig eine Kräutermischung in Form von Tee, um Menstruationsbeschwerden zu lindern. Frauentee oder Zyklustee beinhaltet eine Kombination aus den genannten Kräutern und sollte während dieser Zeit 2-3-mal täglich getrunken werden.