Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden?

Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden?

Unerfüllter Kinderwunsch: Was nun?

Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden auf natürliche Art und Weise? Wenn sich ein Paar dafür entscheidet, ein Kind zu haben, dann wirkt sich ein gesunder Lebensstil auf jeden Fall positiv aus. Dazu gehört natürlich eine gesunde Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Aber was tun, wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt? Dann ist Gelassenheit sehr wichtig. Das “Schwanger werden” ist ein komplexer Vorgang, der nicht rein körperlich stattfindet, sondern auch ganzheitlich zu sehen ist. Somit spielt die Psyche eine große Rolle. Oftmals ist der innere Druck so groß, dass das der Erfolg ausbleibt, das zeigen sogar die Statistiken. Hier wurde festgestellt, dass 70 Prozent erst ein Jahr nach der Entscheidung schwanger wurden.

Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden – gesunde Lebensweise und natürliche Unterstützung

Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden? Durch eine gesunde Lebensweise auf jeden Fall. Viel Bewegung gehört dazu eine Ernährung, die nicht zu süß, nicht zu schwer und nicht zu fett sein sollte. Durch viel Gemüse und Obst und gesunde, vollwertige Ballaststoffe durch Vollkornprodukte kann die Frau Ihre Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schwangerschaft optimieren. Auf Tabak und Alkohol sollte auch als Genussgifte schon bei der Planung verzichtet werden. Natürlich wäre ein gelegentliches Glas Bier oder Wein kein Problem, doch wer dann während der Schwangerschaft ganz ohne Alkohol leben möchte, sollte vorher schon üben, darauf zu verzichten. Wenig Fett, viele pflanzliche Lebensmittel und wenig Zucker erhöhen die Fruchtbarkeit im weitesten Sinne. Auch die Omega-3-Fettsäuren sind essentiell wichtig und ebenfalls die Versorgung mit Folsäure, Vitamin B9 und Vitamin B11.

Auch der Mann kann mithelfen

Bei der Frage: Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden, ist auch der Mann wichtig. Die Spermienproduktion kann unterstützt werden, wenn er sich ausreichend mit Zink, Omega-3-Fettsäuren und Selen versorgt. Nahrungsergänzungsmittel sind hier zu empfehlen. Leinöl ins Müsli versorgt den Mann mit genügend Omega-3-Fettsäuren. Auf Sojaprodukte sollte der Mann mit Kinderwunsch eher verzichten, denn die pflanzlichen Östrogene sind hier nicht von Vorteil. Auch Übergewicht kann die Fruchtbarkeit beim Mann herabsetzen. Daher wäre das Erreichen des Normalgewichtes von Vorteil. Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden? Hier kann der Mann die Frau gleich bei einer optimierten, nährstoffreichen und gesunden Ernährung unterstützen.

Körperliche Fitness und Reduzierung von Stress.

Bewegung und körperliche Fitness ist vorteilhaft, wenn man schwanger werden möchte. Allerdings reicht ein normales Trainingspensum aus. Hochleistungssport ist eher negativ, wenn die Frau schwanger werden möchte. Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden? hier ist auch besonders wichtig, dass der Alltagsstress minimiert wird. Ausreichend Schlaf, viel frische Luft und ein Ausgleich zum Alltagsstress sind ideal. Dauerstress ist negativ für die Eizellreifung. Wer kurz nach vor und kurz nach dem Eisprung den Sex mit dem Partner plant, erhöht die Chancen auf eine Schwangerschaft außerdem. Sex ist zudem entspannend. Die Spermien sind zwei bis fünf Tage tatsächlich lebensfähig und somit kann man sagen, dass die fruchtbaren Tage ungefähr eine knappe Woche umfassen.

Ein Eisprungkalender dokumentiert zudem über ein halbes Jahr die Zyklusdauer und bildet einen Durchschnittswert. Wie kann Kinderwunsch unterstützt werden? Auch mit dem Messen der Basaltemperatur kann man die fruchtbaren Tage erkennen, jedoch ist diese Methode etwas aufwändiger. In der Apotheke gibt es spezielle Basalthermometer und Kurvenblätter, damit die Aufzeichnungen gelingen. So werden die Chancen auf das geplante Kinderglück erhöht auf natürliche Art und Weise.

Frauenkräuter bei PMS

Frauenkräuter bei PMS

Frauenkräuter bei PMS-und Menstruationsbeschwerden

Frauenkräuter bei PMS und Menstruationsbeschwerden, sind speziell für Frauen ist genau das Richtige bei Schmerzen im Unterleib. PMS und Menstruation rufen bei vielen Frauen regelmäßig jeden Monat erhebliche Beschwerden hervor. Von Stimmungsschwankungen vor der Menstruation, bis zu starken Krämpfen während der ersten Tage der Menstruation kann es zu Symptomen kommen, die das Leben schwer machen. Jedoch ist es nicht nötig, starke Medikamente einzusetzen, um die Beschwerden zu lindern. Es gibt eine Reihe von ausgezeichneten Kräutern, sie sowohl gegen PMS als auch gegen Menstruationsbeschwerden hochwirksam sein können.

Wirksame Frauenkräuter bei PMS und Menstruationsbeschwerden 

Mediziner gehen davon aus, dass PMS durch eine fehlende Balance im Hormonhaushalt zustande kommt. Mönchspfeffer kann daher leicht Milderung schaffen. Das Kraut enthält Gestagene, die als pflanzliche Hormone angesehen werden können. Daher kann Mönchspfeffer ein Hormonungleichgewicht ausgleichen und wirkt außerdem ausgleichend und harmonisierend.

Frauenmantel ist ein weiteres Kraut, das effektiv gegen PMS hilft. Es enthält Phytohormone, die dem Progesteron ähneln. Daher kann Frauenmantel die Gelbkörperhormone kontrollieren und PMS unterbinden, wenn man es in der zweiten Hälfte des monatlichen Zyklus zu sich nimmt.

Teemischung gegen PMS selbst zubereiten

Wer unter PMS leidet, kann Kräuter bei Menstruation und PMS in eine Teemischung verarbeiten, die man selbst zu Hause zubereiten kann. Neben Mönchspfeffer und Frauenkraut kann man dem Tee auch Kräuter bei Menstruation und PMS wie Eisenkraut, Kamillenblüten, Lavendel und Johanniskraut beifügen. Dazu werden die Kräuter in gleicher Menge gemischt. In der zweiten Zyklushälfte wird dann täglich eine Tasse Tee getrunken, die man mit zwei Löffeln der Kräutermischung aufbrüht. Die Kombination der Kräuter bei Menstruation und PMS ist besonders wirksam.

Diese Kräuter wirken gegen Menstruationsbeschwerden

Frauenkräuter bei PMS und Menstruationsbeschwerden können sehr wirksam sein.. Wer beispielsweise unter starken Schmerzen in der Beckenregion leidet, kann diese mit Schafgabe mildern. Die Menstruationsschmerzen werden durch eine erhöhte Ausschüttung von Prostaglandinen hervorgerufen. Durch die Schafgabe kann die Ausschüttung vermindert werden, so dass auch der Schmerz verschwindet. Aus Schafgabe wird ein Tee zubereitet, den man am besten schon ab dem letzten Tag des Zyklus und die ersten Tage der Menstruation trinkt, so dass die Schmerzen gar nicht erst auftreten.

Wer in den Tagen der Menstruation unter Wassereinlagerungen im Gewebe leidet, kann sich ausgezeichnet mit Brennnesseltee behelfen. Der Tee hat eine entschlackende Wirkung und erhält außerdem viel Eisen. Es ist wichtig, auch viel Wasser zu trinken, wenn man Brennnesseltee zu sich nimmt, um den Wasserhaushalt nicht zu beeinflussen.

Einfach und wirksam: schmerzlindernder Oregano

Während der Tage der Menstruation fühlt man sich meistens ein wenig gestresst. Hat man keinen Vorrat von Teekräutern für die Menstruationsbeschwerden zur Hand, so ist es für die meisten Frauen an diesen Tagen einfach zu mühsam, erst noch im Reformhaus nach den richtigen Kräuter bei Menstruation und PMS zu suchen. Es gibt jedoch ein ganz gebräuchliches Kraut, dass man schnell im Supermarkt bei den Gewürzen findet: Oregano. Ein Tee aus getrockneten Oreganoblätter wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und durchblutungsfördernd. Man braucht nur einen Esslöffel Oregano mit etwa 150 ml Wasser zu überbrühen und rund 10 Minuten ziehen zu lassen. So erhält man ohne große Umstände ein ausgezeichnetes Mittel gegen Menstruationsbeschwerden, das schnell Linderung verschaffen kann.

Frauenkräuter bei PMS

Menstruationsbeschwerden natürlich lindern

Menstruationsbeschwerden natürlich lindern

Während die einen Frauen unter dem PMS leiden, trifft es die anderen besonders hart, wenn die Tage erst mal da sind. Teilweise sind die Beschwerden sogar so stark, dass die Frau ihren alltäglichen Aktivitäten nicht mehr nachgehen kann und sich am liebsten mit einer Wärmflasche eins Bett verkriecht. Zur Linderung von Menstruationsbeschwerden gibt es aber neben der Wärmflasche noch eine ganze Reihe weitere, natürliche Mittel.

 

Menstruationsbeschwerden – die Symptome

Am häufigsten treten regelrechte Krämpfe im Unterbauch auf. Verantwortlich sind dafür die Prostaglandine, die ein Zusammenziehen der Gebärmutter verursachen, damit das Blut abgestoßen wird. Die Schmerzen sind manchmal so stark, dass sie in den Rücken ausstrahlen. Einige Frauen haben Begleiterscheinungen wie Migräne, Übelkeit, Erbrechen, Spannungsgefühle in den Brüsten und Schwindel. Hinzu kommen Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit.

 

Regelschmerzen: Tipps und Tricks

Auch wenn den meisten Frauen bei Menstruationsbeschwerden danach ist, sich im Bett zu verkriechen – Spaziergänge oder leichter Sport können dabei helfen, die Muskeln und Verkrampfungen zu lockern. Wichtig ist aber auch eine gesunde Ernährung, die reich an Eisen, Magnesium, Vollkornprodukten und Nüssen ist. Milchprodukte hingegen sollten eher gemieden werden.

Einigen Frauen helfen homöopathische Behandlungen, andere schwören auf die traditionelle chinesische Medizin. Der Heilpraktiker oder Apotheker kann helfen, die passenden Globuli zu finden.

Sollte die sanften Methoden nichts mehr bringen, kann in der Apotheke ein frei verkäufliches, leichtes Schmerzmittel besorgt werden, was Erleichterung bringt. Geeignet sind hier vor allem Ibuprofen oder Paracetamol.

Wenn nicht gerade ein Kinderwunsch besteht, kann der Arzt gefragt werden, ob vielleicht die Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittels eine Möglichkeit sein könnte, die Beschwerden zu lindern. Allerdings bringen diese auch wieder Nebenwirkungen mit sich, das sollte immer bedacht werden.

Wenn gar nichts hilft bzw. wenn die Schmerzen ungewohnt stark auftreten, sollte sicherheitshalber der Gynäkologe aufgesucht werden, denn in seltenen Fällen kann sich dahinter auch die Krankheit Endometriose verbergen.

 

Warme oder Kälte bei Unterleibschmerzen ?

Die meisten Frauen empfinden, wenn sie an Unterleibskrämpfen leiden, Wärme als sehr hilfreich und entspannend. Das spricht dafür, sich mit der Wärmflasche ins Bett zu legen oder aber ein warmes Bad zu nehmen. Kälte wäre also in den meisten Fällen eher kontraproduktiv, da mit der Wärme eine Entspannung bewirkt wird, mit der Kälte eher eine Anspannung.

 

Frauenkräuter und ihre Wirkung

Als regelrechtes Frauenkraut bekannt sind Mönchspfeffer, Frauenmantel, Johanniskraut, Schafgarbe und die Traubensilberkerze. Alle diese Kräuter wirken entspannend und können, zum Beispiel in Form von Frauentee, die Menstruationsbeschwerden lindern.
Schafgarbe hemmt die Hormonbildung und wirkt entzündungshemmend. Mönchspfeffer bringt den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht und hemmt die Produktion von Prolaktin. Frauenmantel kann vor allem Frauen mit starken Blutungen helfen, außerdem wirkt dieses Kraut krampflösend.

 

Tee gegen Menstruationsbeschwerden ?

Empfohlen wird häufig eine Kräutermischung in Form von Tee, um Menstruationsbeschwerden zu lindern. Frauentee oder Zyklustee beinhaltet eine Kombination aus den genannten Kräutern und sollte während dieser Zeit 2-3-mal täglich getrunken werden.

 

Wie kann man den Zyklus regulieren?

Wie kann man den Zyklus regulieren?

Wie kann man den Zyklus regulieren?

 

Normalerweise, so steht es zumindest im Lehrbuch, ist der Zyklus der Frau genau 28 Tage lang. Aber was ist schon normal? Bei vielen Frauen hält sich der Zyklus nicht ans Lehrbuch und ist länger oder kurzer, manchmal aber auch ganz unregelmäßig. Das macht es den betreffenden Frauen schwierig bis unmöglich, eine Schwangerschaft zu planen, denn eine Bestimmung des Eisprungs wird dann ganz schön schwierig.

Wie bringt man den Zyklus am besten wieder ins Lot? Es kommt darauf an. Entscheidend dabei ist nämlich unter anderem, welche Zyklushälfte unregelmäßig ist – die erste oder die zweite.

 

Die Ursachen für einen unregelmäßigen Zyklus

Der Zyklus dauert bei Frauen im Durchschnitt 28 Tage. De facto sind es zwischen 23 und 35 Tagen, die der Zyklus andauert. Das ist von Frau zu Frau völlig unterschiedlich und kann sogar monatlich variieren. Unregelmäßig ist ein Zyklus aber erst dann, wenn er dauerhaft kürzer als 23 oder länger als 35 Tage ist oder wenn es immer mal wieder zu keinem Eisprung kommt. Wenn der Zyklus also nicht immer gleich ist, heißt es nicht, dass es sich um Zyklusstörungen handelt. Gewisse Schwankungen sind also völlig normal und im Rahmen.

Treten jedoch über einen längeren Zeitraum sehr lange oder sehr kurze Zyklen auf, muss von einer Unregelmäßigkeit ausgegangen werden, was ganz unterschiedliche Gründe haben kann. Dazu zähen zum Beispiel das Alter der Frau (Pubertät und Wechseljahre), Stress, die Ernährung, das Absetzen der Pille, Über- oder Untergewicht, Schwangerschaft, Stillzeit, aber auch Leistungssport.

Oder es handelt sich um krankheitsbedingte Ursachen, dies sind unter anderem Hormonelle Erkrankungen, Endometriose, das PCO Syndrom oder Entzündungen der Eierstöcke.

In jedem Fall ist es sinnvoll, bei Verdacht auf Zyklusstörungen den Frauenarzt aufzusuchen.

 

Die erste Zyklushälfte ist unregelmäßig

Falls es sich um die erste Zyklushälfte handelt, die unregelmäßig ist, dann kann Frauenmanteltee ausgesprochen hilfreich sein. Er sorgt dafür, dass das weibliche Becken besser durchblutet wird und unterstützt das Reifen der Eibläschen. Zudem hilft er dabei, dass sich die Gebärmutterschleimhaut besser aufbauen kann. Manche Hebammen empfehlen, Himbeerblättertee mit Frauenmanteltee zu mischen. Ein Frauentee mit diesen Inhaltsstoffen kann also gerade in der ersten Hälfte des Zyklus hilfreich sein.

 

Die zweite Zyklushälfte ist unregelmäßig

Wichtig ist die zweite Hälfte des Zyklus vor allem dann, wenn ein Kinderwunsch besteht. Denn wenn die Gelbkörperphase – das ist die Phase zwischen Eisprung und Blutung – nicht lange genug ist, hat das Ei, auch wenn es befruchtet ist, nicht ausreichend Zeit, sich einzunisten. Diese Phase muss mindestens 10 Tage lang sein, ansonsten wird es schwierig.

Hilfreich ist in dem Fall ein Frauentee, der Frauenmantel, Schafgarbe und/oder Mönchspfeffer enthält. Gerade letzterer unterstützt die Gelbkörperfunktion und senkt zudem den Prolaktinwert. Das kann dann sinnvoll sein, wenn die Frau sehr unter Stress oder Druck steht. Dies erschwert das Eintreten einer Schwangerschaft nämlich leider oftmals.

 

Frauentee zur Zyklusregulierung

Frauentees können also durchaus zur Stabilisierung des Zyklus getrunken werden. Allerdings sollte man bedenken, dass es sich bei diesen Kräutern um keine Wundermittel handelt. So muss zum Beispiel Mönchspfeffer über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, um überhaupt eine Wirkung zu zeigen. Es kann also ein wenig dauern, bis sich der Zyklus wider stabilisiert.

Frauenkräuter bei PMS

Was hilft bei PMS?

Was hilft bei PMS?

 

PMS – Viele Frauen können ein Lied davon singen: Die Tage vor den Tagen sind alles andere als angenehm. Manche Frauen haben sogar vor ihrer Periode so starke Probleme, dass sie ihren normalen Tätigkeiten nicht nachgehen können. Man bezeichnet dies als „Prämenstruelles Symptom“, kurz PMS. Allerdings gibt es eine ganze Menge an Möglichkeiten, um die Beschwerden zu lindern und die Tage vor den Tagen erträglich zu gestalten.

Immerhin, bei den allermeisten Frauen mit PMS sind die Symptome nicht allzu stark, so dass sie meistens gut damit zurechtkommen und etwas Ruhe und Entschleunigung sind oft ausreichend, um sich wieder besser zu fühlen.

 

Welches sind die Ursachen von PMS?

Ganz klar: Schuld sind daran einzig und allein die Hormone. Warum allerdings die eine Frau bei gleicher hormoneller Situation davon stärker betroffen ist als die andere, darüber ist man sich immer noch nicht im Klaren. Vermutlich spielen auch die Lebensumstände und einige andere Faktoren eine wichtige Rolle.

Man fand aber heraus, dass jene Frauen eher dazu neigen, die auf die Abbauprodukte des Progesterons empfindlicher reagieren.

Zucker, Alkohol, Nikotin und wenig Bewegung scheinen das Problem ebenfalls zu verschärfen.

 

Die typischen PMS Symptome und Beschwerden

Nicht jede Frau bemerkt an sich die gleichen Symptome, aber häufig kommt es zu Stimmungsschwankungen, Brustspannen, schlechter Laune, unreiner Haut, Völlegefühl, Blähungen, Rückenschmerzen aber auch Heißhunger oder Appetitlosigkeit. Manche Frauen neigen dazu, in dieser Zeit Wasser im Gewebe einzulagern, wodurch das Körpergewicht leicht ansteigt. Die Beschwerden sind also sowohl psychischer als auch physischer Natur.

 

Was hilft bei PMS?

Wichtig ist es, sich während dieser Zeit viel zu bewegen und Sport zu treiben. Auch Entspannungsverfahren wie Yoga, Meditation und autogenes Training können hilfreich sein. Am besten sollte auf das Rauchen ganz verzichtet und auch Alkohol und Koffein sollten reduziert oder ganz weggelassen werden. Eine salzarme Ernährung kann bestehende Probleme übrigens ebenfalls lindern.

Teilweise wird die Anwendung von Akkupunktur oder Reflexzonenmassagen empfohlen. Ob dies wirklich etwas bringt, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.

 

Medikamente gegen PMS Syndrom

Natürlich gibt es auch Medikamente, die gegen PMS Symptome eingenommen werden können. Am meisten helfen hier hormonelle Mittel wie zum Beispiel die Pille. Das Problem dabei: Die Pille bringt wiederum andere Nebenwirkungen mit sich. Jeder Frau sollte also genau abwägen, wie hoch der Nutzen/ Risikofaktor ist, wenn es um die Einnahme von Medikamenten geht.

 

Zyklustee gegen PMS Beschwerden – Frauentee zur Zyklusregulierung

PMS Tee oder Zyklustee kann bei der Zyklusregulierung eine wichtige Rolle spielen und betroffenen Frauen durchaus helfen. Denn viele Kräuter helfen bei Menstruation und PMS, indem sie den Zyklus stabilisieren. Ein PMS Tee enthält unter anderem Frauenmantel, ein Kraut, welches schon seit Jahrhunderten in der Frauenheilkunde bekannt ist als das Heilkraut schlechthin. Es wirkt hormonregulierend und sorgt für ein besseres Gleichgewicht bei den Hormonen. Studienberichte zur Wirksamkeit solcher Zyklustees gibt es zwar noch nicht, dennoch berichten viele Frauen, dass ihnen das regelmäßige Trinken von Frauentee gerade in der Zeit vor den Tagen wirklich hilft. Im Übrigen hilft Frauenmanteltee nicht nur bei PMS, sondern soll auch Brustkrebs vorbeugen und in den Wechseljahren diverse Beschwerden lindern. Aber auch hierüber gibt es bislang leider keine wissenschaftlichen Beweise.